Arbeitsplätze schaffen – Motivationen der gemeinschaftlichen Gründung

Zwei gewichtige Faktoren geben den Anlass zur Gründung: Die Zahl der Seniorinnen und Senioren wird in Freiburg – entsprechend dem bundesweiten demographischen Trend – im Laufe der nächsten 15 Jahre weiter zunehmen. Rund 93% aller älteren Menschen ab 60 Jahren leben in Freiburg privat in Wohnungen oder Häusern. Das Potential des Dienstleistungssektors für ältere Menschen wird zunehmen und stellt einen Zukunftsfaktor für wirtschaftliches Planen dar.

Eine Reduzierung der hohen Zahl der älteren Langzeitarbeitslosen tritt in absehbarer Zeit nicht ein. Möglichkeiten, dieser Situation entgegenzuwirken, liegen für viele Arbeitslose in der Hilfe zur Selbsthilfe. In diesem Zusammenhang bietet gerade die Rechtsform der Genossenschaft durch das Prinzip der solidarischen Gruppenselbsthilfe für viele Arbeitslose eine Chance, sich durch Eigeninitiative wieder in den Prozess der Erwerbsarbeit einzugliedern. SAGES kann als mutmachendes Experiment zur Nachahmung dienen, indem andere Langzeitarbeitslose dazu angeregt werden, auf die Möglichkeiten der Gruppenselbsthilfe zurückzugreifen, um die Probleme der Dauerarbeitslosigkeit für sich zu mildern oder gar ganz zu beseitigen.

Langzeitarbeitslose, oft bereits über 50 Jahre alt, haben meist wenige Chancen auf einen dauerhaften Arbeitsplatz. Dies gilt auch dann, wenn sie sich intensiv bemühen und regelmäßig Bewerbungen schreiben. Dabei sind ihr Wissen, ihr Verantwortungsbewusstsein und ihr Einsatz oft größer und zuverlässiger als bei Personen, die die Erfahrung längerer Arbeitslosigkeit noch nicht gemacht haben. Die Mitarbeit bei SAGES verhindert, dass sie in der Langzeitarbeitslosigkeit den Kontakt zu Mitmenschen und den Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt ganz verlieren: Sie werden motiviert, durch Leistung im Arbeitseinsatz das eigene Selbstbewusstsein und den Gestaltungswillen zu erhalten. Bei der SAGES eG haben wir bisher viele positive Erfahrungen mit dem Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemacht.

Schreibe einen Kommentar