Haushaltsnahe Dienstleistungen sind steuerlich absetzbar

Eigentümer und Mieter können Kosten für Schönheitsreparaturen in ihrer Wohnung steuerlich absetzen, auch Kosten für so genannte Kleinreparaturen. Dieser Steuervorteil wird privaten Haushalten für ihre Gartenpflege und -renovierung und für sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen gewährt. Sie können 20 Prozent der Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen, jedoch nicht mehr als 6000 Euro jährlich. Das Finanzamt verlangt als Nachweis die Rechnung und einen Überweisungsbeleg vom Kreditinstitut. Wollen Sie also die steuerlichen Vorteile in Anspruch nehmen, sollten Sie Rechnungen nicht bar bezahlen. Vielmehr muss der Betrag dann auf jeden Fall per Überweisung an das beauftragte Unternehmen erfolgen. Beim Auftragnehmer muss es sich um ein selbständiges Dienstleistungsunternehmen wie der SAGES eG handeln. Zu den begünstigten haushaltsnahen handwerklichen Tätigkeiten zählen keine Maßnahmen, für die Fachkräfte zu beauftragen sind. Zudem muss die Dienstleistung vor Ort in Ihrem Haushalt erfolgen. Dienstleistungen, bei denen die Lieferung von Waren im Vordergrund steht (zum Beispiel bei einem Partyservice), werden vom Finanzamt nicht als haushaltsnah anerkannt. Bei allen Maßnahmen, die Sie geltend machen können, wird nur der Arbeitslohn als steuermindernd akzeptiert. Auf Ihre Bitte hin werden Rechnungen bei SAGES entsprechend aufgeteilt. Unsere Erläuterungen ersetzen nicht die Beratung durch einen Steuerberater. Bitte erkundigen Sie sich dort nach den genauen gesetzlichen Richtlinien.

Hinterlasse eine Antwort